Über mich


Karin Heike Stucky

Geboren bin ich am 9.2.1958 in Homburg an der Saar. an Faschingssonntag als Wassermann. Mit 4 Jahren hatte ich einen Autounfall und mein rechtes Bein war gebrochen. Ich lag 2 Monate lang allein im Krankenhaus. Meine erste Chironinitiation.

Zwischen 20 und 30  habe ich angefangen mich für Astrologie zu inerressieren und etliche Kurse gmacht.

Mit 28 Jahren hatte ich erneut einen Autounfall und Engel haben mir das Leben gerettet. Das Auto lag mit Totalschaden im Graben. Ich hatte nur eine Gehirnerschütterung und Nasenbeinriss und Riss am oberen Gaumen über den Schneidezähnen. Ein neues Leben wurde mir geschenkt. Ich war total dankbar. Im Krankenhaus ganz ergeben legte  mir mein damaliger Freund ein Holzkette mit einem Anhänger um den Hals. Eine Mala. Eine Schutzkette für Sannyassins. Für Menschen, die auf dem Weg sind, sich selbst zu finden. Und ein erleuchter Indischer Guru mit damaligem Namen Bhagwhan trat in mein Leben.

Ich hatte gerade mein Lehramtsstudium abgeschlossen in Grundschulpädagogik und Bildende Kunst und arbeitete als Sozialpädagogin in Speyer beim Diakonischen Werk. Nebenbei half ich im Naturkostladen meines damaligen Freundes. Nach dem Unfall zog ich mich in den Farben der Sannyasins an rosa, pink und rot. Daraufhin durfte ich nicht mehr mit den Jugendlichen arbeiten, da ich eine Gefahr darstellte, denn sie glaubten, ich sei in einer Sekte.

Am 21.März 1984 bin ich offiziell Sannyassin geworden. Mein Name: Ma Anand Vigyano. Anand bedeutet Bliss und Vigyano, Jemand der auf dem Weg ist, sein Inneres Selbst zu finden.

Ich begann im Naturkostladen mit 2 anderen Sannyasins zu arbeiten, im Agora in Landau in der Pfalz.. Gleichzeitig habe ich ein Zweitstudium angefangen. Ein Psychologiestudium in Landau an einer kleinen Uni. Nebenbei habe ich zuerst Bioenergetik gemacht und dann Integrative Primärtheraphie in Heidelberg. Nach 5 Jahren Laden habe ich ihn verkauft und bin zuerst in den Schwarzwald, Praktikum in ener psychosomatischen Klinik und dann nach Poona, Indien, um meine Diplomarbeit zu schreiben. Heilung der weiblichen Energie.

Dadurch bin ich in Kontakt gekommen mit uralten spirituellen Methoden. Die Lehre der Chakren. Das Wissen um die Farben und deren heilsame Wirkunge. Heilkräuter, Düfte und Edelsteinen gemischt mit heilsamen Quellwasser, alter Wein in neuen Schläuchen Aura-Soma. Das Wissen, was dem menschlichen Wesen und seinen unterschiedlichen Energiezentren guttut.

Später habe ich eine Ausbildung gemacht in Erfahrbarer Astrologie und später Einzelsitzungen angeboten mit dem Titel: Sei Dir selbst ein Stern!.

 t.

 

Das zweite war das Wissen um die Zeit, um die Zeitgesetze. Die Zeit als Hinführung zu unserem Schicksal. Es handelt sich darum, dass die Zeit nicht linear verläuft, sondern zyklisch in Wellen.

Der Mayakalender. Ich war davon elektrisiert und ich erinnerte mich an etwas das verborgen aber dennoch sehr präsent war.

 

Nach 5 maligem Aufenthalt in Indien habe ich 1993 erst in Köln gewohnt und habe dort meinen Lebenspartner kennengelent, Shunyam. Mit ihm habe ich in Königswinter ein gemeinsame Zukunft aufgebaut. Eine kleine Praxis in unserer Wohnung.

Ab 1998 dann Umzug nach Oberdollendorf in ein kleines Fachwerkhaus. Dollendorfer Heilhaus.

Da habe ich dann in allen alternativen Therapiemethoden Menschen begleitet bei der Hilfe ihr eigenes Potential zu leben und zu unterstützen.  Reiki, Rückführungen, Meditation, Aura-Soma Beratungen und andere feinstoffliche Essenzen zur Klärung der eigenen Lebenssituation.

 Nach einer 4 jährigen Pause wegen Wechseljahre möchte ich wieder arbeiten.

Jetzt 2016 möchte ich gerne in der Stille lehren. Ich spiele ein indisches Instrument, eine Dilrupa, eine kleine Sitar.  Sie nennt sich Herzenströster.

Ich wohne seit Oktober 2015 in einem neuen Haus mir großem Garten im gleichen Ort. Mit meinem Lebenspartner  und meinen 4 Katzen.

 

 

 

 

 

Hier surfe ich